The Silent University

The Silent University wurde 2012 von dem kurdischen Künstler Ahmet Öğüt initiiert und zur Weiterverbreitung empfohlen. Der Hamburg Ableger gründete sich im September 2014 als eine unabhängige Plattform zum Wissensaustausch von Geflüchteten und Migrant*innen. Angesprochen werden vor allem diejenigen, die eine akademische und berufliche Ausbildung in ihren Heimatländern abgeschlossen haben, in Hamburg jedoch aufgrund ihres Aufenthaltsstatus‘ nicht praktizieren können. Die Dozent*innen und Berater*innen der Silent University Hamburg erarbeiten eine offene Bildungsstruktur und reaktivieren das „zum Schweigen gebrachte Wissen“. Das Konzept stellt Fragen nach den Potenzialen und Aufgaben von Kunst im globalen Zeitalter. Wie kann eine demokratische Öffentlichkeit im Kontext von Flucht, Migration und Diaspora hergestellt werden, die Differenz sichtbar macht, ohne Anderssein zu konstruieren? Die DozentInnen entwickeln Seminarangebote je nach akademischem oder beruflichem Hintergrund sowie ihrenaktuellen Interessen. Ergänzend werden internationale Gäste zu öffentlichen Vorträgen und Gesprächen eingeladen. Interessierte können sich als Studierende auf thesilentuniversity.org einschreiben.

Die Silent University Hamburg ist eingebunden in ein internationales Netzwerk und wurde von Curating the City e.V. eingeladen in Kooperation mit Stadtkuratorin Hamburg, W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. und dock europe e.V.

Die internationale Initiative The Silent University wird erfolgreich in Kooperation mit der Delfina Foundation und Tate Modern in London durchgeführt und in Kooperation mit der Tensta Konsthall und ABF, Arbetanes Bildingsförbund in Stockholm.

2012 wurde Ahmet Öğüt mit dem Visible Award der Cittadellarte – Fondazione Pistoletto und Fondazione Zegna für The Silent University ausgezeichnet.

Diese Website benutzt Cookies um eine bestmögliche Darstellung der Seiteninhalte zu garantieren.