Dokumentation

Stadtgespräch. Metropolitane Perspektiven #15

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 19 Uhr
Eulen nach Athen tragen: Zur Politik öffentlicher Räume während der Krise
Streitgespräch mit Gigi Argyropoulou (Künstlerin und Theoretikerin, Athen) und Constantina Theodorou (Architektin und Theoretikerin, Athen)
In englischer Sprache

Mit einem Fokus auf die Forderung nach selbstorganisierten Räumen und Modellen gemeinschaftlicher Teilhabe untersuchen Gigi Argyropoulou und Constantina Theodorou die aktuelle Komplexität kulturräumlicher Strategien in Athen jenseits von Glorifizierung und Verelendung. In ihrem Streitgespräch stellen sie neue soziale und politische Ansätze vor. Sie untersuchen Bottom-up-Initiativen genauso wie aufgrund der andauernden Austeritätskrise seitens der Politik gesetzte Strategien. Was bedeuten diese neueren Formen kulturellen Krisenurbanismus’ für künstlerische Praktiken und welche politischen Forderungen lassen sich daraus formulieren?

Gigi Argyropoulou ist Theoretikerin, Künstlerin und Kuratorin. Sie lebt und arbeitet in Athen und London und organisiert internationale Performance-Festivals und interdisziplinäre Projekte. Sie ist Gründungsmitglied von Mavili Collective, Institute for Live Arts Research, Green Park und F2 Performance Unit / Mkultra. Nach Abschluss ihrer Doktorarbeit an der Universität Roehampton arbeitet sie zurzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Birbeck College in London. Mit Hypatia Vourloumis ist sie Herausgeberin von Performance Research, On Institutions (Nr. 4 / 2015).

Constantina Theodorou ist Architektin und Theoretikerin. Sie recherchiert und arbeitet zu aktuellen urbanen Themen in Athen. Ihre Videoarbeiten werden auf internationalen Festivals und in Ausstellungen gezeigt. Sie ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift Architektones und Gründungsmitglied der Gruppe KOINO Athina, die zu Urban Commons arbeitet. Zudem schreibt sie für die Blogs Omonia Diary und City Issue.